Modernisierung und Erweiterung der Werkstatt für behinderte Menschen in Pocking

Inklusion und Nachhaltigkeit

Nach dem Motto „WIR!“ fördert, bildet und integriert die WfbM jede einzelne Persönlichkeit und lebt eine aktive Gemeinschaft. Wir dürfen hierfür den städtebaulichen und architektonischen Rahmen erneuern und erweitern und Verbessern sowohl nachhaltig als auch ökologisch die Anforderungen an eine zeitgemäße moderne Werkstätte für rund 300 betreute Beschäftigte und 70 Mitarbeiter.

Die Planung für die Erweiterung, Ersatzneubau und Modernisierung versteht sich als angemessene und reduzierte Nachverdichtung am Standort Pocking. Durch Situierung und Orientierung der Gebäudevolumina bildet sich ein kompakter Komplex mit kurzen übersichtlichen Wegen und eindeutiger Trennung von Personen und Materiallogistik. Durch die einfachen Baukörper der Neubauten und die reduzierten Anpassungen an Bestandsbauten wird das Grundstück neu strukturiert, vorhandene Typologien fortgeführt und durch zeitgemäße Ausbauten wirtschaftlich und nachhaltig ergänzt.

Durch Lage der Erweiterungen im Süden als langer niedriger Baukörper wird eine gute Abschirmung zur Förder- und Sonderschule im Süden und durch Eckausbildung nach Westen eine bauliche Abgrenzung zur neuen Wohnbebauung geschaffen.

Der neugestaltete Verwaltungskopfbau und der der Küchenanbau bilden die neue angemessene Adresse mit neuem Haupteingang im Nordosten am Weizauer Weg.

Die Frei- und Verkehrsflächen mit Werkspassage und Hof, getrennten Parkierungsanlagen, sowie die neuen begrünten Außenräume mit schattenspenden Bäumen und beruhigenden Wasserflächen bieten qualitätsvolle Freiraumzonen für Beschäftigte und Mitarbeiter.

Die Architektur und Außenanlagen bilden den Rahmen für eine aktive Gemeinschaft die fördert, bildet und integriert und einen flexiblen wirtschaftlichen und unterhaltsfreundlichen Betrieb garantiert. Stützenfreie Tragstrukturen und robuste Konstruktionen werden durch einfache gebrauchs- und nutzerfreundliche Materialwahl ergänzt. Die Oberflächen und Farbgebung der Konstruktionen sind „reizarm“ und sehr zurückhaltend. Es werden weitestgehend die Materialfarben belassen. Auf die Verwendung ressourceschonender und nachwachsender Baustoffe und Rohstoffe wird besonderer Wert gelegt, vor allem auch um eine wertige Arbeitsumgebung für die Beschäftigten zu schaffen und auch, um sich positiv von üblichen Standards von alltäglichen Gewerbebauten abzuheben – Alles inklusiv und nachhaltig.